9. TAK

 

 

Die TAK (Thermoaktive Klimadecke) ist ein physikalisch komplexes Heizungs-, Kühlungs- und Lüftungssystem.
Die Grundlage bildet eine TAD (Thermoaktive Decke), das ist heute Standard, aber sie wird ausschließlich über ein 2-Leiter-System mit Wärme oder Kälte versorgt. Es wird das gesamte Jahr ausschließlich mit diesem Verfahren die Betondecken erwärmt oder gekühlt. Die Betondecke gibt Wärme an den Raum ab oder sie nimmt Wärme auf (Kühlung). Diese Ausführungsart ist preisgünstig und einfach, sie wird ergänzt durch eine ebenfalls einbetonierte Lüftungsverteilung, mit Decken-Luftdurchlass im Raum und Verbindungsrohr zur Hauptverteilung. Der Vorteil dieser Konstruktion ist, dass die Luft durch die temperierte Beton-Decke entweder nachgewärmt oder nachgekühlt wird. Damit kann auf Lufterhitzer und Luftkühler und deren Heizwasser- und Kälteversorgung verzichtet werden – was ebenfalls zur Reduzierung der Investitionskosten führt. Das Lüftungsgerät wird damit nicht nur einfach, dies gilt auch für die MSR-Technik.
Nebenstehendes Diagramm wurde von uns erstellt und zeigt die Erwärmung der Luft vor dem Deckenluftdurchlass.
2 weitere Diagramme zeigen die Temperaturverteilung in der Decke im vom Lüftungsrohr gestörten und ungestörten Bereich. Es ist der Normalfall mit tiefster und höchster Außentemperatur dargestellt.
Bei der klassischen TAK liegt die Hauptverteilung im Flurbereich unter der Decke, ebenso wie die Heizungsverteilung.
Inzwischen wurde diese Konstruktion weiterentwickelt, wobei dann alle horizontalen Verteilungen für Luft, Wasser und MSR-Technik in die Betondecke integriert wurden.
Sie heißt TAK-Integral und erfüllt die VDI 6022 (Hygiene und Inspektionsfähigkeit), sowie dem Live-Cycle-Management. Alle einbetonierten Teile haben die gleiche Standzeit wie Beton – also 50 bis 80 Jahre. Absperr-und Regelorgane, Schalldämpfer, Raumluftsensoren für Temperatur und Feuchte, einschließlich Verkabelung sind in die Deckenluftdurchlässe integriert einfach zu warten und gegebenenfalls auszutauschen. Die Mindest-Deckenstärke beträgt je nach Spannweite 28 cm.
Nebenstehend die Konstruktion des Kombi-Deckenluft-Durchlasses. Und das Foto einer 2014 in Betrieb gegangenen Anlage.
Beide Systeme sind patentiert.

 

Temperaturverlauf Zuluft in der TAK, bei unterschiedlichen Eintritts-Temperaturen
Temperaturverlauf der Zuluft in der TAK, bei unterschiedlichen Eintritts-Temperaturen
Zuluft-Durchlass für TAK-Systeme mit VSR, Schalldämpfer, Regelventil und MSR
Zuluft-Durchlass für TAK-Systeme mit VSR, Schalldämpfer, Regelventil und MSR

 

Isothermen und Isofluxen im Deckenquerschnitt eines TAK-Systems im Winterbetrieb

Isothermen und Isofluxen im Deckenquerschnitt eines TAK-Systems im Sommerbetrieb

TAK-System-Integral vor dem Betonieren

TAK-System-Integral bei der Montage

Beide Systeme wurden entwickelt von:
I  N  G  E  N  I  E  U  R  B  Ü  R  O     S  I  M  O  N
Für weitere Informationen nutzen Sie den Kontakt:
 KONTAKT                        ZURÜCK