DAS KYBERNETISCHE HAUS

 

 

 

Wie viel Fotovoltaik ist notwendig für ein „ZERO CORBON EMISSION BUILDING“?
Mit genügend Fotovoltaik auf Dach und an Fassade, ist auch ein schlechtes Technik-Konzept zum „Null-CO 2 –Emissions-Haus“ auszubauen.
Aber wir planen unsere Gebäude mit weitgehend nachhaltiger Technik – die sich auch wirtschaftlich darstellt. Dazu haben wir (vorerst) 3 Vorschläge, die  die erforderliche Fotovoltaik auf dem Weg zum „Null-CO 2 -Emissions-Haus“minimieren.
Alle Vorschläge für das Kybernetische Haus basieren auf der Grundlage „Thermoaktiver  Bauteile“ (TAB), einer besonderen „Kontrollierten Lüftung“ und einer speziellen Mess- und Regeltechnik.
Diese Technik ist wegen ihrer niederen Heiz/Kühl-Last und den geringen Heiz/Kühl-Wassertemperaturdifferenzen (in Bezug auf die Raumtemperatur), für den Einsatz alternativer Wärme- und Kälteversorgung prädestiniert.
Beim Vergleich einzelner Heizungs- und Lüftungssysteme mit dem „Kybernetische Haus“ ist zu beachten, dass das Heizen, Kühlen und die Be- und Entlüftung entsprechend der Behaglichkeits-Kriterien der ISO 7730 mindestens Kategorie „B“ implizit ist. Und auch der sommerliche Wärmeschutz nach EnEV mit diesem Gesamtsystem problemlos und ohne zusätzliche Maßnahmen zu erreichen ist.
Hier geht es zum:   KYBERNETISCHES HAUS 1 
Hier geht es zum:   KYBERNETISCHES HAUS 2 
Hier geht es zum:   KYBERNETISCHES HAUS 3 
 Hier geht es zum Download:    DAS KYBERNETISCHE HAUS 
Ablaufschema, der fortschrittlichen Hydraulik eines Heizungs- + Kühlsystem für das Kybernetische Haus
fortschrittliche Hydraulik eines Heizungs- + Kühlsystem für das „Kybernetische Haus“
Anzumerken ist, dass unsere älteren Projekte des „Kybernetische Haus“ noch ohne „Kontrollierte Lüftung“ ausgeführt wurden.