Strahllüftung

 

 

Der Beginn der Torus-Strahl-Lüftung:
Die „Alte Stuttgarter Reithalle“ wurde 1888 von Robert von Reinhardt für Pferdeauktionen erbaut. Es ist die älteste Halle aus Stahl in Baden-Württemberg. Sie wurde von den Architekten Stribel und Springmann, Plochingen 1985 zusammen mit angeschlossener Shedhalle zu einem multimedialen Zentrum (Hörfunk- und Videostudios sowie Kinos) umgebaut. Der Stahlbau wurde von der Firma Krupp saniert, die Stahlverbindungen in alter Technik genietet. Die Shedhalle wurde nicht fertiggestellt und später abgerissen. Die Halle wird heute wie von uns geplant und ausgeführt als Veranstaltungsraum genutzt. Die Halle hat 800 m² Grundfläche (ohne die Galerie). Sie wird belüftet durch eine Klimaanlage mit einer Luftleistung von 32.000 m³/h und kombiniert zu belüften mit einer zusätzlich im Dachbereich angeordneten natürlichen Lüftung, die thermisch gesteuert zugeschaltet wird. Der Grund dafür war, dass sie auch für das Fernsehen mit einer enorm hohen – vorgegebenen – Wärmelast tauglich sein sollte.
Wegen der filigranen Bauweise hatte uns der Bauherr gedrängt, die Belüftung – visuell – auf ein Minimum zu reduzieren. Dies geschah konstruktiv durch 4 freistehende Rüssel mit je 8.000 m³/h Luftleistung, die die Zuluft vom Rand der Halle aus mit verstellbaren Weitwurfgittern in den Saal einbringen. Der sich im Mittenbereich ausbildende Wirbel, war für uns der Beginn der Torus-Strahllüftung.
Design, Konstruktion und Berechnungen mit Gleichungen von Regenscheit etc. waren Fingerübungen des:

I  N  G  E  N  I  E  U  R  B  Ü  R  O     S  I  M  O  N

Für weitere Informationen nutzen Sie den Kontakt:
 KONTAKT                        ZURÜCK  
Alte Stuttgarter Reithalle im Schnitt.
Alte Stuttgarter Reithalle im Schnitt.

 

Konstruktion des Rüssels der Strahllüftung

Zuluft-Rüssel der Strahllüftung vor Ort